Vorfreude auf Neckarsulmer Stadtjubiläum wächst

NECKARSULM: Stadt bereitet sich auf 1250-jähriges Bestehen vor – Bürger können sich kreativ beteiligen

Wie beim Ganzhornfest soll ein vielfältiges Musik- und Kulturprogramm die 1250-Jahr-Feier bereichern. Veranstaltungen sind für das ganze nächste Jahr geplant. Foto: Archiv/Mugle  
Wie beim Ganzhornfest soll ein vielfältiges Musik- und Kulturprogramm die 1250-Jahr-Feier bereichern. Veranstaltungen sind für das ganze nächste Jahr geplant. Foto: Archiv/Mugle  
Das Festprogramm zur 1250-Jahr-Feier der Stadt Neckarsulm im kommenden Jahr nimmt weiter Gestalt an. Das Jubiläum wird das ganze Jahr über mit Veranstaltungen, Projekten und Mitmach-Aktionen gefeiert. Höhepunkt des Jubiläumsjahres ist das zentrale Festwochenende am 10. und 11. Juli 2021 mit einem Festakt in der Ballei, einem Familientag mit Kinderfest und der langen Neckarsulmer Kulturnacht.

Für alle Das zentrale Festwochenende markiert den Höhepunkt der Jubiläumsfeierlichkeiten unter dem Motto „1250 Jahre vollerleben“. Dass die Stadt „voller Leben“ steckt und Bürger und Besucher Neckarsulm „voll erleben“ können – das gilt besonders am Samstag und Sonntag, 10. und 11. Juli 2021.

Der offizielle Festakt am Samstag um 11 Uhr in der Ballei eröffnet das Festwochenende. In seiner Festrede wird Oberbürgermeister Steffen Hertwig unter anderem an die erste urkundliche Erwähnung des Stadtnamens am 10. Juli 771 erinnern. Dieses Datum ist im sogenannten Lorscher Codex aus dem 12. Jahrhundert dokumentiert und bildet den offiziellen Anlass für die 1250-Jahr-Feier. Zum öffentlichen Festakt ist die ganze Bevölkerung eingeladen. Erwartet werden auch Ehrengäste und Delegationen aus den Neckarsulmer Partnerstädten. Ein prominenter Show-Act und das Jugend-Sinfonieorchester der Städtischen Musikschule unterhalten die Besucher. In diesem Rahmen wird auch die Neuinterpretation des bekannten Volksliedes „Im schönsten Wiesengrunde“ erstmals öffentlich aufgeführt.
        
Vorfreude auf Stadtjubiläum wächst Image 1
Familientag Im Anschluss an den Festakt beginnt der Familientag mit Kinderfest um 13 Uhr in der Neckarsulmer Innenstadt. Auf dem Marktplatz und dem Museumsplatz gibt es Aktionen, Spielangebote, Präsentationen und Mitmach-Projekte. Daran beteiligen sich die städtischen Museen, die Mediathek, Volkshochschule, Aquatoll, Freiwillige Feuerwehr, die städtischen Kindertageseinrichtungen und die Schulen.

Tafel der Begegnung Um die kulturelle Vielfalt in der Stadt hervorzuheben, bringt sich auch das Internationale Gremium für Neckarsulmer mit ein. Geplant ist zum Beispiel, die Tafel der Begegnung in den Familientag einzubinden. Außerdem gibt es die Idee, dass sich die unterschiedlichen Nationalitäten in der Stadt bei einem Festumzug präsentieren. „Das Stadtjubiläum ist das Fest aller Neckarsulmer“, unterstreicht Daniel Bürkle, Citymanager und Projektleiter für die 1250-Jahr-Feier. „Alle Bevölkerungsgruppen sollen das Stadtjubiläum als ihr Fest erleben und mitfeiern.“

Lange Kulturnacht Begleitet wird der Familientag von einem Musik- und Kulturprogramm. Es beginnt um 15 Uhr mit einem Fassanstich und mündet in die lange Neckarsulmer Kulturnacht. Bis etwa 23 Uhr gestalten Neckarsulmer Künstler, Musikvereine, Bands und Chöre das Kulturprogramm auf der Marktplatzbühne und machen so die kulturelle Vielfalt in der Stadt erlebbar. Dazu wird die Innenstadt festlich illuminiert. Eine Multivisionsshow in der Ballei ergänzt das Programm. Für die ganztägige Bewirtung sorgen örtliche Gastronomen und Vereine, darunter der Weinbauverein und der Gewerbeverein.

Zum Auftakt am Sonntag ist ein ökumenischer Festgottesdienst geplant. Dabei wendet sich OB Steffen Hertwig mit einer Ansprache an Bürger, Besucher und Ehrengäste. Ein Ensemble der Städtischen Musikschule umrahmt den Gottesdienst musikalisch. Als besonderer Programmpunkt wird das traditionelle Musikschulfest in das Festwochenende integriert. Es beginnt um 11 Uhr mit einem gewohnt bunten und abwechslungsreichen Programm in der Musikschule und der Ballei. Der Freundeskreis der Städtischen Musikschule übernimmt die Bewirtung.

Oldtimerausfahrt Um 12 Uhr fällt der Startschuss für eine historische Oldtimerausfahrt mit Fahrzeugen und Motorrädern der legendären Marke NSU. Die Rundfahrt führt durch das Neckarsulmer Stadtgebiet. Anschließend können die historischen Fahrzeuge auf dem Marktplatz bewundert werden. Ab 14 Uhr wird die Neckarsulmer Kulturnacht fortgesetzt. Eine Lichtshow begleitet das Kultur- und Musikprogramm. Außerdem gibt es Mitmach-Aktionen und Angebote für Senioren sowie Mitbürger mit und ohne Migrationshintergrund. Auch das Aquatoll lädt zu Aktionen und Angeboten ein.

Der zweite Teil der Neckarsulmer Kulturnacht ist ebenfalls wieder durchgängig bewirtet. Der Festsonntag endet um 22 Uhr mit einem Ausblick auf das weitere Festgeschehen. „Die Neckarsulmer können sich schon heute auf ein tolles Festwochenende und ein erlebnisreiches Jubiläumsjahr freuen“, verspricht Daniel Bürkle. snp
      

Corona-Alternativen

Die Corona-Auflagen schränken das öffentliche Leben aktuell immer noch ein. In welchem Umfang die strengen Hygieneauflagen im nächsten Jahr noch gelten, lässt sich derzeit schwer abschätzen. Die Stadt wird das Jubiläum aber in jedem Fall feiern, notfalls mit kleinteiligeren Veranstaltungsformaten. Vorsorglich wird parallel ein Alternativprogramm geplant, das die ursprünglichen Programmaktionen an die dann möglicherweise noch geltenden Auflagen anpasst. snp

Zeltlager noch nicht aufgegeben

NEUENSTADT Für viele Kinder aus der Region gehört das Zeltlager in Hollerbach zu den Sommerferien. Ob es in diesem Jahr auch so sein wird, steht noch nicht fest. Das evangelische Bezirksjugendwerk verweist auf die coronabedingte Ausnahmesituation. Auf der einen Seite „wollen wir keinen Hotspot in Hollerbach riskieren“, heißt es beim Bezirksjugendwerk, auf der anderen Seite möchte man das Zeltlager aber auch nicht zu schnell aufgeben. Doch das ist nicht so leicht getan, wie gesagt. „Wir müssen ein Aufbaulager planen, Mitarbeiter, die zur Risikogruppe gehören, schützen oder ersetzen und vieles mehr“. Dazu kommen die aktuellen Vorgaben der Landesregierung, die „wir Stand heute in so einem Lager nicht umsetzen können“. Zumindest nicht so, dass die Freizeit noch Spaß macht und trotzdem alle geschützt sind. In Absprache mit dem Landesjugendwerk Württemberg soll noch im Juni endgültig entschieden werden. NSt
     

Stadtwappen aus Cortenstahl ziert Kreisverkehr

Neues Kunstwerk markiert Kreisel an Heilbronner/Odenwald/Hohenloher Straße

Als neues Kreiselkunstwerk markiert das Neckarsulmer Stadtwappen den südlichen Stadteingang. Das Bild zeigt Bürgermeisterin Dr. Suzanne Mösel und den ideengebenden Bauhofmitarbeiter Jan Waglöhner. Foto: snp 
Als neues Kreiselkunstwerk markiert das Neckarsulmer Stadtwappen den südlichen Stadteingang. Das Bild zeigt Bürgermeisterin Dr. Suzanne Mösel und den ideengebenden Bauhofmitarbeiter Jan Waglöhner. Foto: snp 
Passend zum 1250. Stadtjubiläum im nächsten Jahr erhält das Neckarsulmer Stadtwappen wieder einen prominenten Platz im öffentlichen Straßenraum. Auf dem Kreisverkehr Heilbronner Straße/Odenwaldstraße/Hohenloher Straße wurde eine verzierte Platte aus wetterfestem Cortenstahl aufgestellt. Das Kunstwerk ist drei Meter hoch und zwei Meter breit. Hergestellt wurde die anderthalb Tonnen schwere und drei Zentimeter dicke Stahlplatte von der Dahenfelder Firma IBD-Metallbau.

Schlicht, abermarkant „Durch dieses schlichte, aber markante Kunstwerk wird der südliche Stadteingang aufgewertet“, erklärte OB Steffen Hertwig. Das Stadtwappen ist auf der Stahlplatte als Relief abgebildet. „Die Gestaltung wurde bewusst zurückhaltend gewählt, um den fließenden Verkehr nicht zu beeinträchtigen“, erläuterte Bürgermeisterin Dr. Suzanne Mösel. „Gleichwohl ist das symbolträchtige Kunstwerk beim Vorbeifahren auf den ersten Blick erkennbar.“

Die Idee für die Gestaltung des Kreisverkehrs stammt von dem Bauhofmitarbeiter Jan Waglöhner. Der stellvertretende Vorarbeiter im Gärtnerteam bildet sich derzeit bei der bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau in Veitshöchheim zum Meister fort. Gemeinsam mit seinem Gärtnerkollegen Stefan Biehler überlegte er, was die Stadt an diesem Verkehrsknotenpunkt am besten repräsentieren würde. „Wir könnten wieder das traditionelle Stadtwappen in den Vordergrund rücken“, so die Idee von Jan Waglöhner. Ein Vorschlag, der jetzt in die Tat umgesetzt wurde.

Charakteristisch Die charakteristischen Merkmale des Wappens sind auch in der stählernen Reliefform deutlich zu erkennen. Zu sehen ist das Deutschordenskreuz, das mit einem Lilienkreuz belegt ist. Auf den oberen beiden Seiten begleiten zwei Ringe das Deutschordenskreuz. Unten überlappt ein dritter Ring das Lilienkreuz. Das Deutschordenskreuz und die drei Wappenringe weisen auf den Deutschmeister Reinhard von Neipperg hin, der Neckarsulm im Jahr 1484 vom Erzstift Mainz erwarb. Als Siegel erstmals von 1528 bis 1535 verwendet, wurde das heutige Stadtwappen mit dem zusätzlichen Lilienkreuz der Stadt am 26. September 1955 von der Landesregierung offiziell verliehen. snp

Gleis 3 und Treff 23 offen

NECKARSULM Die Kinder- und Jugendeinrichtungen der Stadt sind wieder geöffnet. Das Gleis 3 am Bahnhofplatz und der Jugendtreff Treff 23 in Amorbach haben den Betrieb seit dem 2. Juni wieder aufgenommen und fahren ihr Angebot jetzt schrittweise wieder hoch. Die Programmangebote werden so gestaltet, dass die Abstandsregeln und Hygieneanforderungen der Corona-Verordnung eingehalten werden. Nähere Infos zu den Angebotsformaten und den Öffnungszeiten finden Kinder- und Jugendliche auf der Homepage des Gleis 3: www.gleis3-neckarsulm.de, der Homepage des Treff 23: www.treff23.com und im Instagram-Account der entsprechenden Einrichtungen. snp

Ferienlese-Club startet wie gewohnt

NECKARSULM: Ab Dienstag ist Mediathek wieder geöffnet – Angeboten werden alle Dienstleistungen

Bücher sind toll: Deshalb gibt es in den Ferien bei der wieder regulär geöffneten Neckarsulmer Mediathek den Ferienlese-Club für Kinder. Foto: dpa  
Bücher sind toll: Deshalb gibt es in den Ferien bei der wieder regulär geöffneten Neckarsulmer Mediathek den Ferienlese-Club für Kinder. Foto: dpa  
Kunden der Mediathek können sich freuen. Ab Dienstag, 16. Juni, öffnet diese wieder regulär und bietet alle gewohnten Dienstleistungen an. Die Öffnungszeiten sind: Dienstag und Donnerstag, 10 bis 18 Uhr; Mittwoch, 14 bis 19 Uhr; Freitag, 14 bis 18 Uhr und Samstag, 10 bis 13 Uhr. Nun können nicht nur Medien entliehen werden, sondern die Mediathek kann im Rahmen der Hygiene-Auflagen auch wieder als Aufenthalts- und Lernort genutzt werden.

Plätzereduziert Der Zeitungsbereich im Lesecafé ist wieder zugänglich. Kopierer, Internetplätze, WLAN, Arbeitstische und Sitzmöbel stehen wieder zur Verfügung. Leser können auch Laptops für die Arbeit vor Ort ausleihen. Die Fernleihe von Medien aus wissenschaftlichen Bibliotheken ist nun ebenfalls wieder möglich. Da die Anzahl der Plätze im Lesecafé reduziert werden musste, verleiht die Mediathek aktuelle Zeitschriften derzeit weiterhin für die Nutzung zu Hause. Aktuelle Tages- und Wochenzeitungen wie die Heilbronner Stimme sind wieder in vollem Umfang zur Nutzung vor Ort verfügbar.

Kleine Leseratten und solche, die es werden wollen, können sich in den Sommerferien wieder auf den Ferienlese-Club freuen. Dieser kann auch unter Corona-Bedingungen stattfinden, da die Kinder einzeln in die Mediathek kommen, um ihre Medien zu entleihen. Mitmachen können alle, die nach den Ferien in die vierte bis neunte Klasse kommen. Für sie stehen brandneue Kinder- und Jugendbücher bereit. Für jedes gelesene Buch kann man Preise gewinnen.

Abschlussparty Wer mindestens vier Bücher gelesen hat, wird nach den Ferien zur Preisverleihung und Abschlussparty eingeladen, die auch unter strengen Hygiene-Vorschriften und mit Teilnahmebegrenzung stattfinden kann. Alle weiteren Kinderveranstaltungen und -geburtstage entfallen voraussichtlich bis zum Ende der Sommerferien. Für den Herbst wird aber ein Neustart des Kinderprogramms geplant.

Für Erwachsene können im Sommer noch zwei Veranstaltungen angeboten werden. Der Vortrag mit Selina Schmitt zum Thema „Aufwachsen mit Medien – Digitale Mediennutzung im Alter von acht bis 16 Jahren“ findet wie geplant am Mittwoch, 15. Juli, um 19 Uhr im Veranstaltungsraum der Mediathek statt. Es handelt sich um eine Kooperationsveranstaltung mit der VHS Neckarsulm. Eine Anmeldung (bei Mediathek oder VHS) ist aufgrund der begrenzten Platzzahl nötig.

Außerdem wird die entfallene Onleihe-Schulung für Einsteiger vom 8. Mai auf Freitag, 10. Juli, 18 Uhr verschoben. Auch hier ist eine Anmeldung unbedingt erforderlich. Es können maximal zehn Personen an der Schulung teilnehmen.

Die Mediathek „nach Acht“ mit der Musikschule musste vom 3. Juli auf den Herbst verschoben werden. Dann hofft die Mediathek mit dem neuen Veranstaltungsprogramm wieder neue kulturelle Impulse setzen zu können.

Viele Kunden der Mediathek freuen sich über die erweiterten digitalen Angebote. In der Onleihe-Heilbronn Franken stehen 60 000 aktuelle Medien zum Download für verschiedene Endgeräte bereit. Das Streaming-Portal „Filmfriend“ ist eine attraktive Ergänzung zu gängigen Streaming-Plattformen, da es viele Arthouse-Produktionen, Filmklassiker und interessante Dokumentationen enthält. Schüler können die erweiterten Datenbanken von Brockhaus, Munzinger, Britannica und Genios für Referate und Recherchen nutzen. snp

Lach der Woche

Zwei Bergsteiger haben den Gipfel erklommen. "So ein schönes Panorama, und ich Trottel habe das Glas vergessen", sagt der eine. "Das ist doch nicht schlimm", entgegnet der andere, "dann trinken wir eben aus der Flasche!"

Sporthallen ab Montag geöffnet

NECKARSULM Für den Trainingsbetrieb auf den Freisportanlagen der Stadt gelten seit dem 2. Juni zusätzliche Auflagen der aktuellen Corona-Verordnung des Landes über Sportstätten. Die städtischen Außensportanlagen unter freiem Himmel – etwa Sportplätze oder Beach-Volleyballfelder – sind seit dem 13. Mai unter Auflagen wieder geöffnet; die Sporthallen ab Montag, 15. Juni.

Die Stadt hat die Sportplätze in kleinere Flächen unterteilt. So ist die Einhaltung der Abstandsregeln gewährleistet. Gleichzeitig können wieder mehr Personen trainieren – pro Einheit maximal zehn. Zudem muss der jeweilige Verein für jede Trainings- und Übungsmaßnahme jemanden bestimmen, der für die erweiterte Auskunfts- und Dokumentationspflicht verantwortlich ist. Bei jedem Training werden die persönlichen Daten aller Teilnehmer erhoben und für eine begrenzte Zeit gespeichert. snp
      

INFO Auskunft

Fragen zu den aktuellen Corona-Vorschriften für Sportplätze oder zur Auskunfts- und Dokumentationspflicht beantwortet Manuel Adler, Kultur- und Sportamt, Telefon 07132 35445, oder E-Mail an: manuel.adler@neckarsulm.de.