Auch kulinarisch eine Attraktion

GASTRONOMIE - In Tripsdrill können Besucher traditionsreich schlemmen

Auch kulinarisch eine Attraktion Image 1
Auch kulinarisch eine Attraktion Image 2
Von unserem Redakteur Christoph Feil 

In vielen Erlebnisparks spielen Essen und Trinken eher eine Nebenrolle – nicht so jedoch in Tripsdrill. Hier gehört die Gastronomie quasi zur DNA des Erlebnisparks. „Unser Großvater hatte eine Gartenwirtschaft, an die er die erste Altweibermühle baute und damit den Grundstein für das heutige Tripsdrill legte. Unsere Oma stand damals in der Küche und kochte traditionell für die Sonntagsausflügler“, erzählt Gastro- Chef und Geschäftsführer Roland Fischer.


Ob in der Werksküche (o.) oder im Gasthaus zur Altweibermühle: In Tripsdrill werden frische, regionale Produkte verwendet.
Ob in der Werksküche (o.) oder im Gasthaus zur Altweibermühle: In Tripsdrill werden frische, regionale Produkte verwendet.
Handarbeit Diese Tradition wird vom ambitionierten Küchenteam nach wie vor gepflegt und ist für Besucher zu spüren – ob beispielsweise bei den hausgemachten Spätzle, den Wildspezialitäten, dem schön „schmatzigen“ Kartoffelsalat oder den urigen Dampfnudeln. „Viele Zutaten beziehen wir aus der Region“, sagt Fischer, der sein Handwerk von der Pike auf in verschiedenen renommierten Häusern gelernt hat, ehe er 1981 den Gastronomieteil des ersten deutschen Erlebnisparks übernahm.




Gastfreundlichkeit wird groß geschrieben in Cleebronn.
Gastfreundlichkeit wird groß geschrieben in Cleebronn.
Neben dem beliebten Gasthaus zur Altweibermühle, in dem traditionell schwäbische Gerichte serviert werden, können Besucher zum Beispiel auch in der 2016 eröffneten Werksküche nach Herzenslust schlemmen. „Diese befindet sich direkt neben unserer Katapult-Achterbahn ‚Karacho‘ und hat den Stil eines alten Fabrikgebäudes“, erklärt Roland Fischer.






Das Württemberger Weinpfännle vereint viele schwäbische Spezialitäten. Foto: Tripsdrill
Das Württemberger Weinpfännle vereint viele schwäbische Spezialitäten. Foto: Tripsdrill
Frisch zubereitete Burger mit fantasievollen Namen wie „Karacho“, „Vogelnest“, „Gemüsegarten“ oder „Gezupfter Ochs“ werden aufgetischt. Ergänzt wird das kulinarische Angebot in Tripsdrill zum Beispiel durch das neue Höhenflug- Café, die Wildsau-Schenke im Wildparadies sowie viele weitere Gastro-Stationen. Im Gewölbekeller des Vinariums lassen sich einige der besten Tropfen des Zabergäus kosten.