Neckarsulmer Stimme

Wilder Müll nimmt in der Stadt überhand: NECKARSULM Sündern droht künftig hohes Bußgeld – Vollzugsdienst kontrolliert verstärkt Containerstandorte

Neckarsulmer Stimme Image 1
Containerstandorte verwandeln sich zunehmend in wilde Müllkippen. In Neckarsulm will die Verwaltung jetzt mit höheren Bußgeldern dagegen vorgehen. Foto: privat
Containerstandorte verwandeln sich zunehmend in wilde Müllkippen. In Neckarsulm will die Verwaltung jetzt mit höheren Bußgeldern dagegen vorgehen. Foto: privat
Auch in Neckarsulm hat man sich an den alltäglichen Müllschlendrian fast schon gewöhnt: achtlos weggeworfene Zigarettenkippen, Getränkedosen und Verpackungen. Was sich jedoch in jüngster Zeit an den Containerstandorten im ganzen Stadtgebiet abspielt, spottet nach Ansicht der Verwaltung jeder Beschreibung.

Dort werden alle Arten von Müll illegal entsorgt – zum Beispiel Hausmüll, Kartonagen, Altpapier und Glas. So verwandeln sich die Containerstandorte in kürzester Zeit in wilde Müllkippen, die die Mitarbeiter des städtischen Bauhofs dann wieder abräumen müssen.

Drastische Maßnahmen Um dem Müllfrevel zu begegnen, werden die städtischen Containerplätze jetzt vom Gemeindevollzugsdienst verstärkt kontrolliert. Dabei wurden vermehrt Verursacher ermittelt und zur Kasse gebeten.

Derzeit beträgt das Verwarngeld für das Wegwerfen von Abfällen 35 Euro. Künftig will die Stadt dem Beispiel anderer Kommunen folgen und mit drastisch erhöhten Bußgeldern gegen Müllsünder vorgehen. Möglich sind dann Bußgeldbeträge im dreistelligen Bereich. Oberbürgermeister Steffen Hertwig bringt seine Verärgerung deutlich zum Ausdruck: „Das Verhalten mancher Leute ist einfach rücksichtlos und eine bodenlose Frechheit. Immer wieder wird an den Containerstandorten alles Mögliche achtlos weggeworfen, und die Bauhofmitarbeiter müssen dann aufräumen. Die dadurch entstehenden Kosten gehen zu Lasten der Stadt und damit zu Lasten der Allgemeinheit. Die Stadt wird die Rechtsgrundlagen schaffen, um ermittelte Müllsünder künftig mit drastisch erhöhten Bußgeldern zur Rechenschaft zu ziehen. Ich bitte alle Bürger, hier mitzuhelfen und sachdienliche Hinweise an das Ordnungsamt zu richten“, so der OB.

„Das Verhalten mancher Leute ist einfach rücksichtlos und eine bodenlose Frechheit.“

OB Steffen Hertwig

Deshalb appelliert die Stadtverwaltung eindringlich: Wer Zeuge einer illegalen Müllablagerung wird, sollte sich nicht davor scheuen, diese Schweinereien beim städtischen Ordnungsamt zu melden. Die Hinweise werden auf Wunsch vertraulich behandelt. Die Verwaltung nimmt die Hinweise aus der Bevölkerung auf Verschmutzungen oder Ablagerungen von wildem Müll grundsätzlich dankbar entgegen.

Richtiges Verhalten Doch nicht nur an den Container-Standorten, auch bei der Sperrmüllabfuhr trägt richtiges Verhalten dazu bei, wilde Müllkippen gar nicht erst entstehen zu lassen. Oft wird der Sperrmüll Tage oder sogar Wochen vor dem Abfuhrtermin herausgestellt. Je länger der Müll an der Straße steht, umso höher wird die Wahrscheinlichkeit, dass weitere Sperrmüllgegenstände oder gar Restmüll einfach dazu gestellt werden. Es werden aber nur die Gegenstände mitgenommen, die zuvor auf den Sperrmüllgutscheinen angemeldet wurden. Daher bittet die Stadtverwaltung ihre Bürgerinnen und Bürger eindringlich darum, den Sperrmüll erst am Vortag, idealerweise am Vorabend des mitgeteilten Abfuhrtermins bereitzustellen. snp

Modehaus Diemer KG

Ausfälle auf der S-Bahnlinie 41 bis September

NECKARSULM Schon seit einiger Zeit finden zwischen Mosbach und Mosbach-Neckarelz Bauarbeiten mit Auswirkungen auf die Stadtbahnlinie S1 und S2 statt.

Abweichend von der ersten Meldung sind bis Dienstag, 10. September (Betriebsende), auch die Züge der AVG Linie S 41 ganztägig von der Sperrung betroffen und fallen zwischen Mosbach und Mosbach-Neckarelz aus. Fahrgäste werden gebeten, in diesem Abschnitt tagsüber die Ersatzbusse, die im Auftrag von DB Regio fahren, zu nutzen. Zusätzlich werden derzeit in den Nachtstunden zwischen 22 und 8 Uhr weitere Ersatzbusse der AVG eingesetzt.

Über die Fahrzeiten informiert eine Fahrplantabelle, die unter h3nv.de, bauinfos, deutschebahn.com und auf der Homepage der Stadt Neckarsulm unter www.neckarsulm.de abrufbar ist. NSt
 

INFO


Weitere Informationen Mehr Wissenswertes zu Zugausfällen, Fahrzeiten und Ersatzverkehr gibt es per App DB Bauarbeiten, bauinfos, deutschebahn.com/app (für Android und iOS). Außerdem gibt es für Bahnkunden an Bahnhöfen und Haltepunkten weitere Aushänge.

Märchenhafte Wald-Erlebnisse

NECKARSULM Eine Märchen-Erlebniszeit im Wald bietet das Waldnetzwerk allen interessierten Kindern am Donnerstag, 5. September, von 10 bis 12 Uhr. Das Motto der Veranstaltung lautet: „...und draußen singt Vagabundenwind, lockt das Abenteuer.“ Bei der Aktion können Teilnehmer den Wald durchstreifen, märchenhafte Plätze entdecken und den besonderen Geschichten von Märchenerzählerin Eva Kern-Horsch lauschen. Die nimmt die Teilnehmer mit in eine besondere Märchenwelt. Anschließend können die Buben und Mädchen beim Märchentheater selbst aktiv werden. Außerdem gibt es Märchenhaftes zu gestalten. Das Märchenerlebnis in der Natur für Kinder ab sechs Jahren findet unter Leitung von Märchenerzählerin Eva Kern-Horsch in Neckarsulm statt und kostet fünf Euro. Infos unter Telefon 07131 9941181, oder per E-Mail an: info@waldnetzwerk.org. Alle Wald-Netz-Werk-Programme unter www.waldnetzwerk.org. NSt

Filmkunst im Scala Kino

NECKARSULM Mit „Heart Beats Loud“ („Herzen schlagen laut“ in der deutschen Version) setzt die Stadt Neckarsulm ihre Filmkunstreihe im Scala Kino fort. Das leise Independence-Drama ist am Mittwoch, 28. August, um 20.30 Uhr zu sehen. Mit dem Streifen wurde Brett Haley beim Sundance Film Festival 2018 als Publikumsliebling gefeiert, doch in Deutschland ist er nie ins Kino gekommen. Die Hauptrolle im Film spielt die Musik von Keegan DeWitt. Doch auch die Hauptdarsteller Nick Offermann und Kiersey Clemons harmonieren großartig als Vater-Tochter-Gespann. Der Eintritt kostet 6,50 Euro. NSt
 

Lacher der Woche


Ein Boxer verabschiedet sich vor dem Kampf von seiner Frau: „Nach dem Kampf treffen wir uns im Café!“ – „Ja, gut, aber denke bitte an die Rose im Knopfloch, damit ich dich erkenne.“