Salzstadt Aktuell

Musik, Mundart und Zauberei: Städtische Reihe „Kultur pur“ geht in neue Spielzeit

Salzstadt Aktuell Image 1
Offene Tür bei der Feuerwehr - Duttenberg Die Freiwillige Feuerwehr lädt am Sonntag, 18. August, zum traditionellen Tag der offenen Tür. Gestartet wird um 10 Uhr. Es gibt durstlöschende Getränke und heiß begehrte Speisen. Foto: privat
Offene Tür bei der Feuerwehr - Duttenberg Die Freiwillige Feuerwehr lädt am Sonntag, 18. August, zum traditionellen Tag der offenen Tür. Gestartet wird um 10 Uhr. Es gibt durstlöschende Getränke und heiß begehrte Speisen. Foto: privat
Kultur in Bad Friedrichshall ist vielfältig, lustig, spannend, experimentell und nie langweilig. Dafür sorgt „Kultur pur “ – von Oktober bis April auf der Bad Friedrichshaller Bühne in der Alten Kelter Kochendorf (Hauptstraße 4).

- Magier Ralf Gagel: Die neue Spielzeit startet am Samstag, 19. Oktober, mit dem Internationalen Zauber-Theater und Ralf Gagel. Der in Hollywood arbeitende Magier verzaubert mit außergewöhnlich magischer Atmosphäre – interaktiv, witzig, magisch, atemberaubend und voller Wunder. Tickets kosten 18 Euro im Vorverkauf (21 Euro an der Abendkasse).

- Hillu’s Herzdropfa: Mit „Dobblet gmobblet“ legen Hillu’s Herzdropfa am Freitag, 15. November, ihr neuntes Programm in zwölf Jahren auf, in dem sie kreuz und quer durchs Ländle reisen – als selbst ernannte Highländer (Karten: 18 Euro, Abendkasse 21)

- Roland Maier: Der Frauennichtversteher ist am Samstag, 25. Januar 2020, zu Gast. Seine Spezialität sind die Tücken des digitalen Alltags. Onlineshopping, Onlinebanking, Onlinedating. Alles ist digital, nur er bleibt analog (Kartenvorverkauf: 15 Euro, 18 an der Abendkasse).

- Bonjour Kathrin – die Valente-Show: Am Samstag, 15. Februar, steht mit „Ganz Paris träumt von der Liebe…“ eine Hommage an Caterina Valente und Silvio Francesco aufdem Programm. Eine temperamentvolle, liebevoll inszenierte Musikshow mit Claudia Schill, Klaus Renzel und Band (Eintritt: 18 Euro im Vorverkauf, 21 an der Abendkasse).

- Mark & Lobo mit Jana und Dirk: Akustik-Rock mit Herz gibt es am Samstag, 7. März. Zu hören sind Songs von Bob Dylan bis zu den Beatles (Tickets: acht Euro im Vorverkauf, zehn an der Abendkasse).

- Uli Boettcher: „Ü50 – Silberrücken im Nebel“ heißt Boettchers Programm am Samstag, 14. März. Bei den Gorillas ist der Silberrücken verantwortlich für die Sicherheit und das Wohlergehen des Rudels. Bei uns Menschen ist das nicht anders – oder doch? (Karten kosten im Vorverkauf 18 Euro, 21 Euro an der Abendkasse).

- Tim Becker: „Tanz der Puppen“ – eine Comedy-Show voller Überraschungen von Bauchredner Tim Becker. Am Freitag, 3. April, entführt er das Publikum in seine verrückte Wohngemeinschaft. Mit dabei: acht Darsteller, acht Charaktere und unzählige skurrile Momente (Karten: 18 Euro, 21 an der Abendkasse).

- Aber bitte mit Udo: Eine Hommage an Udo Jürgens gibt es am Samstag, 17. Oktober 2020, mit Martin Glönkler. Zwei Stunden lang spielt und singt er ausschließlich Songs von Udo Jürgens (Tickets: 18 Euro, 22 an der Abendkasse).

- Alois Gscheidle: Schwäbisches Kabarett zum Olanga am Samstag, 14. November, mit „S’ghert gscheid kehrt“. Darin räumt Alois Gscheidle mit allerlei schwäbischen Vorurteilen auf (Kartenvorverkauf: 15 Euro, 18 Euro an der Abendkasse). red

INFO Kartenvorbestellung
Telefon 07136 832 106, oder per E-Mail an katrin.neumann@friedrichshall.de

Kiwanis Club Neckarsulm spendet Schulranzen

Dank des jährlichen Schulranzenprojekts des Kiwanis Clubs Neckarsulm können 60 Erstklässlerinnen und Erstklässler, die von Kinderarmut betroffen sind, das Schuljahr mit einem nagelneuen Ranzen inklusive kompletter Ausstattung, wie Sportbeutel, Mäppchen, Geldbeutel und Schlampermäppchen, beginnen.

Dieser Tage überreichte Karlheinz Gerlach vom Kiwanis Club Neckarsulm die Ranzen an die Kindergarten-Fachberaterinnen Jana Seoane-Boga aus Bad Friedrichshall und Tatjana Fink aus Neckarsulm, die sie stellvertretend für die Kinder entgegen nahmen.

Seit Jahren profitieren bedürftige Kinder in Bad Friedrichshall und Neckarsulm von dem Projekt des Kiwanis Clubs auf der Grundlagen der Kommunikation zwischen Kindergarten-Fachberatungen in den Rathäusern und den Erzieherinnen vor Ort. Sie kennen die Umstände am besten und führen mit den Eltern ein vertrauliches Gespräch. Namen oder Personen werden nie genannt, auch die Übergabe ist anonym.

„Jedes Kind ist es wert, unterstützt zu werden“, erklärt Gerlach. Insgesamt 12 000 Euro hat der Kiwanis Club zur Verfügung gestellt – inklusive eines Zuschusses der Kiwanis-Foundation. red