Lesung aus „Tausend Zeilen Lüge“

Im Güglinger Ratshöfle erklärt Juan Moreno das System Relotius und den Journalismus

Juan Moreno liest am Donnerstag im Güglinger Ratshöfle. Foto: dpa
Juan Moreno liest am Donnerstag im Güglinger Ratshöfle. Foto: dpa
„Tausend Zeilen Lüge – Das System Relotius und der deutsche Journalismus“. Dies ist das spannende Thema von Juan Moreno. Der „Spiegel“-Autor ist am Donnerstag, 6. Februar, um 19.30 Uhr im Güglinger Ratshöfle zu Gast.

Fälschungsskandal
Es war der größte Fälschungsskandal seit Jahrzehnten: Ein Reporter des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ lieferte Reportagen und Interviews aus dem Ausland, bewegend und oftmals mit dem Anstrich des Besonderen. Sie alle wurden von der Dokumentationsabteilung geprüft und gedruckt, mit dem Ergebnis, dass Autor Claas Relotius mit Preisen überhäuft wurde. Doch dann stellte sich heraus: Dessen berührende Geschichten waren ganz oder zum Teil frei erfunden.
   
Edeka Auracher
Juan Moreno hat, eher unfreiwillig und gegen heftigen Widerstand in der „Spiegel“-Chefetage, die Fälschungen aufgedeckt. In Güglingen erzählt er die ganze Geschichte vom Aufstieg und Fall des jungen Starjournalisten, dessen Reportagen so perfekt waren, so stimmig, so schön. Und er versucht, die Hauptfrage zu beantworten: Wie konnten diese Fälschungen jahrelang unentdeckt bleiben?

Unglaublich Juan Moreno, Autor von „Tausend Zeilen Lüge“, beschreibt mehr als die unglaubliche Geschichte einer beispiellosen Täuschung, er fragt, was diese über den Journalismus aussagt.

Der 1972 in Spanien geborene Moreno Journalist und Schriftsteller arbeitet schon seit Jahren für das Nachrichtenmagazin. 2018 deckte er die Manipulationen seines Kollegen Claas Relotius auf, nachdem er gemeinsam mit ihm an der Reportage „Jägers Grenze“ gearbeitet und Unstimmigkeiten in dessen Text bemerkt hatte.

Weil die Redaktionsleitung seinen Vorwürfen anfangs keinen Glauben schenkte, recherchierte Juan Moreno seinem Kollegen auf eigene Kosten in den USA hinterher. Im Herbst 2019 erschien dann sein Buch zum System Relotius. red
   

INFO Tickets

Karten gibt es im Vorverkauf im Güglinger Rathaus unter Telefon 07135 1080 oder online unter www.reservix.de.

Drei-Seenweg hofft auf begehrte Auszeichnung

Mit idyllischer Route kämpft das Zabergäu erstmals um Titel „Deutschland schönster Wanderweg“

Erstmals hat sich der Neckar-Zaber-Tourismus mit seinem neu beschilderten Drei-Seenweg in Zaberfeld um den Titel „Deutschlands schönster Wanderweg“ beworben.
Erstmals hat sich der Neckar-Zaber-Tourismus mit seinem neu beschilderten Drei-Seenweg in Zaberfeld um den Titel „Deutschlands schönster Wanderweg“ beworben.
In traumhafter Landschaft zwischen Strom- und Heuchelberg führt der Drei-Seenweg entlang an Wasser, Wiesen, Wald und Wein durch das sonnenverwöhnte Zabergäu. Dabei verbindet die größte Tour des sogenannten Wanderdreiklangs die drei idyllisch um Zaberfeld gelegenen Seen.

Interaktive Ausstellung
Los geht’s am großen Wanderparkplatz beim Naturparkzentrum. Getreu dem Motto „Wein. Wald. Wohlfühlen.“ informiert die dort ansässige, interaktive Ausstellung über alle Facetten der Wein-Wald-Region.

Nach dem ersten Stück vorbei am Wirtshaus, der weitläufigen Liegewiese und dem geschützten Südufer des Badesees Ehmetsklinge, führt der Weg entlang der ehemaligen Ferienhaussiedlung und den Fischteichen über die Straße nach Häfnerhaslach zur Steinhauer Hütte. Weinreben und Wald begleiten die Tour hinunter zum herrlich gelegenen Katzenbachsee, wo Kiosk und Grillstelle warten. Der Michelbach führt zum dritten See der Runde, dem naturbelassenen Michelbachsee. Nach Umwanderung des weithin sichtbaren Spitzenbergs wird die Zaber erreicht, deren Verlauf schließlich zum Ausgangspunkt führt. Auf den letzten Metern sorgt die Zaberfelder Wasserwelt mit einem Kneippbecken und dem Wasserspielplatz für Abkühlung. Geringe Steigungen und gut ausgebaute Wege erlauben, die umliegenden Schönheiten des Naturparks zu genießen.

Heiß begehrt ist die seit 2003 von der Fachzeitschrift „Wandermagazin“ jährlich vergebene Auszeichnung „Deutschlands schönster Wanderweg“. Im Vorfeld waren Wanderfans, Tourist-Infos und Vereine dazu aufgerufen, ihren Wanderweg-Favoriten einzureichen. Dies hat auch der Neckar-Zaber-Tourismus getan und den neu beschilderten Drei-Seenweg in Zaberfeld ins Rennen geschickt.
    
Online abstimmen
Alle eingereichten Touren hat eine unabhängige Jury aus Wanderexperten geprüft und die Kandidaten für die Publikumsabstimmung nominiert. Zur Wahl stehen zehn Mehrtages- sowie 15 Tages- und Halbtagestouren.

Mit dem Drei-Seenweg kämpft erstmals eine Route aus der Region um den Titel. „Die Nominierung zu Deutschlands schönstem Wanderweg ist wie ein Ritterschlag für das Zabergäu als Wanderziel“, freut sich Sabine Hübl, Geschäftsführerin des Neckar-Zaber-Tourismus über die Finalteilnahme. Der Drei-Seenweg ist die größte Tour des Zaberfelder Wanderdreiklangs. Die Abstimmung für den Drei-Seenweg ist per Wahlkarte möglich, das Online-Wahlstudio des „Wandermagazins“ geht aller Voraussicht dieser Tage online. Einfach mal unter: www.wandermagazin.de (Deutschlands schönster Wanderweg 2020) nachschauen. red
   

Vierter Landschaftspflegetag

Pfaffenhofen sucht freiwillige Helfer für Arbeitseinsatz am 23. Februar

Alle, die etwas für den Erhalt der Natur tun wollen, können am Sonntag, 23. Februar, beim vierten Landschaftspflegetag mithelfen. Foto: privat
Alle, die etwas für den Erhalt der Natur tun wollen, können am Sonntag, 23. Februar, beim vierten Landschaftspflegetag mithelfen. Foto: privat
Seit dem Jahr 2014 ist die Gemeinde Pfaffenhofen Mitglied im Landschaftserhaltungsverband für den Landkreis Heilbronn und setzt sich für den Erhalt der Kulturlandschaft und die Förderung des Natur- und Artenschutzes ein.

Seltene Reptilien
Gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft Naturschutz Mittleres Zabergäu (AGN), der Bürgerinitiative Pro Pfaffenhofen (BPP) und dem Landschaftserhaltungsverband geht deshalb in Pfaffenhofen am Sonntag, 23. Februar, der dritte Landschaftspflegetag über die Bühne.

Ziel dieser Aktion ist die Offenhaltung wertvoller Strukturen aus ökologischen Gründen. Alle, die an diesem Vormittag an der Erhaltung der vielfältigen Kulturlandschaft mitarbeiten wollen, sind dazu eingeladen. Die Felsbildungen entlang des Ochsenbergs sind ein wichtiger Lebensraum und Rückzugsbereich für mittlerweile selten gewordene Reptilien oder wärmeliebende Pflanzen.

Beim Landschaftspflegetag sollen die Büsche und Sträucher, die entlang des Felsbandes wachsen, zurückgeschnitten werden, damit sich Eidechsen dort zukünftig wieder sonnen und sich wohlfühlen können. Für den Arbeitseinsatz werden feste Schuhe benötigt und als Werkzeug Schere, Astkneifer oder Säge. Freischneider sind nur mit entsprechendem Lehrgang und Schutzausrüstung erlaubt. Außerdem werden weitere Helfer benötigt, die das Schnittgut an den Weg ziehen.

Des Weiteren soll auch noch ein Abschnitt entlang der Zaber oder des Rodbachs geputzt und gepflegt werden. Auch für diese Arbeiten werden viele freiwillige Hände benötigt.

Vesper als Lohn
Lohn für die freiwilligen Helferinnen und Helfer ist ein gemeinsames Vesper nach der Pflegeaktion, verbunden mit dem guten Gefühl, das sich nach getaner Arbeit für eine gute Sache einstellt. red
   

INFO Freiwillige gesucht

Treffpunkt für alle, die mitmachen wollen, ist am Sonntag, 23. Februar, um 9 Uhr am Rathausparkplatz in Pfaffenhofen.

Prunksitzung für Senioren

In der Güglinger Herzogskelter geht am Sonntag, 9. Februar, die 24. Seniorensitzung der Zabergäu Narren über die Bühne.

Unter dem aktuellen Kampagnen-Motto „Die Helden der Kindheit stehen bereitt – ein ZNG-Abenteuer durch die Zeit“ wartet auf die Besucher ab 15.01 Uhr ein buntes Programm, das unter anderem von den Tanzgarden mitgestaltet wird. Es gibt musikalische Einlagen und Überraschungen, die allerdings jetzt noch nicht verraten werden. Saalöffnung ist bereits um 14 Uhr. Für Getränke und eine kleine Speisekarte sorgen ebenfalls die Zabergäu Narren. Der Eintritt ist frei Wer mag, kann gerne kostümiert zur Seniorensitzung kommen, die den Besuchern ein paar vergnügliche Stunden verspricht. red

1225 Jahre Frauenzimmern

Im Jahr 1995 feierte Frauenzimmern sein 1200-jähriges Bestehen. Als Einstimmung auf das 1225-Jährige – gefeiert wird am 4. Oktober 2020 – wurden beim Januar-Diatreff zwei Filme vom Jubiläum und den dazu gehörenden Feierlichkeiten im Jahr 1995 gezeigt. Wer Interesse an diesen Filmen hat, kann sich an Elser-Film Brackenheim, Telefon 07135 937919, wenden. Der nächste Diatreff in der Herzogskelter ist am Mittwoch, 12. Februar, 16 Uhr. Dann zeigt Christa Wagenhals Aufnahmen zu „Güglingen – kunterbunt durch die Bewohner“ und „Nordfriesland und die friesische Karibik“. Der letzte Diatreff im Winterhalbhjahr steht am 11. März auf dem Programm. Horst Schuster aus Zaberfeld zeigt denn seinen Reisefilm „Mit dem Schiff von Hamburg nach Island.“ red