Bad Friedrichshall: Badespaß mit Abstand

Seit Montag ist das Bad Friedrichshaller Solefreibad unter besonderen Sicherheitsmaßnahmen geöffnet

Das Solefreibad hat wieder geöffnet. So unbeschwert wie in den vergangenen Jahren wird der Badespaß diesmal aber nicht. Foto: privat
Das Solefreibad hat wieder geöffnet. So unbeschwert wie in den vergangenen Jahren wird der Badespaß diesmal aber nicht. Foto: privat
Am Montag startete die bislang wohl ungewöhnlichste Freibadsaison, denn dieses Jahr wird das Badeerlebnis wegen der Corona-Pandemie ein anderes sein. Einen regulären Badebetrieb wird es in diesem Jahr nicht geben. Denn es sind Maßnahmen notwendig, um Badebetrieb und Gesundheitsschutz miteinander zu vereinbaren. Dazu hat die Landesregierung eine Verordnung erlassen. 

Hygienekonzept
Die Wiedereröffnung des Freibads war mit einigem Aufwand verbunden – für Stadtwerke und Badegäste. Mit einem umfangreichen Sicherheits- und Hygienekonzept, Online-Kartenverkauf, aufwendigem Personaleinsatz und vielen Verboten und Einschränkungen startete man am Montag in die Badesaison. Die Corona-Pandemie zwingt Regeln auf, die einen Schwimmbad-Betrieb sehr erschweren. Deshalb gibt es erstmal keinen Wellenbetrieb, keine Sprunganlage, die Wasserrutsche, Duschen und Sammelumkleiden sowie das Beachvolleyballfeld sind gesperrt. Außerdem muss in einigen Bereichen Mund-Nasen-Schutz getragen werden.

Stadtwerke Bad Friedrichshall

Eintrittstickets werden nur für bestimmte Zeitfenster vergeben und müssen online gekauft werden, damit zum einen Kontaktdaten erfasst werden können und zum anderen keine Warteschlangen an der Kasse entstehen. Dabei ist wichtig, dass auch für Kleinkinder unter drei Jahren sogenannte Nulltickets bestellt werden. Restkarten können je Zeitfenster 30 Minuten vorher an der Kasse gekauft werden, zwingend ist dabei auch die Angabe der Kontaktdaten. In dieser Saison gibt es keine Zehner- und Jahreskarten. Drei Zeitfenster wurden eingerichtet: von 7 bis 9.30 Uhr (Erwachsene 2 Euro, Ermäßigte 1,50 Euro), 10.30 bis 17 Uhr (Erwachsene 3,50 Euro, Ermäßigte 2 Euro) und 18 bis 20 Uhr (Erwachsene 2 Euro, Ermäßigte 1,50 Euro). Da es eine Begrenzung der zulässigen Personenzahl pro Zeitfenster und Becken gibt, bedeutet die Eintrittsberechtigung durch den Erwerb der Eintrittskarte nicht automatisch die garantierte Benutzung der Schwimmbecken.

„Trotz der vielen Einschränkungen möchten wir das Freibad so weitgehend wie möglich öffnen“, sagt der kaufmännische Werksleiter Hanspeter Friede. Mit einem Appell wendet er sich an die Badegäste: „Bitte helfen Sie mit, dass wir unser Solefreibad offen halten können, indem Sie die Regeln beachten. Bitte nehmen Sie Rücksicht aufeinander.“ sta

INFO Hinweise für Badegäste
Alle Infos unter www.friedrichshall-tourismus.de/nc/aktivitaeten/aktiv-in-bad-friedrichshall/solefreibad.html. Dort gibt es einen Link zu den „Informationen für Badegäste“. Besucher werden gebeten, diese aufmerksam durchzulesen und einzuhalten. Tickets gibt es online unter https://t1p.de/afcd.

Müllmarken bei der BAG Franken

Die Stadt Bad Friedrichshall stellt den Müllmarkenverkauf im Rathaus sowie in den Verwaltungsstellen Untergriesheim, Duttenberg und Plattenwald zum 30. Juni um. Müllmarken, Banderolen sowie Rest- und Biomüllsäcke gibt es ab 1. Juli ausschließlich bei der BAG Franken, Jagstfelder Straße 5, in Bad Friedrichshall. Die Öffnungszeiten der BAG-Franken sind Montag bis Freitag von 8.30 bis 18.30 Uhr und Samstag von 8.30 bis 16 Uhr. sta

Stadtradeln vom 27. Juni bis 17. Juli

Auch in diesem Sommer beteiligt sich Bad Friedrichshall wieder am deutschlandweiten Wettbewerb Stadtradeln, um für den Klimaschutz in die Pedale zu treten. Teilnehmen können alle, die in Bad Friedrichshall leben, arbeiten, einen Verein besuchen oder zur Schule gehen. Alle Teilnehmenden registrieren sich einmalig mit E-Mail-Adresse und Namen unter www.stadtradeln.de. In der Suchmaske können sie „Bad Friedrichshall“ eingeben und sich bei einem Team registrieren. Einzelpersonen können sich dem Offenen Team Bad Friedrichshall anschließen. Die Teams werden von einer Teamkapitänin oder einem Teamkapitän koordiniert. Auch nach Aktionsstart können sich spontan gegründete Teams noch anmelden. Da es in diesem Jahr wenig Veranstaltungen rund um die Klimaschutz-Aktion geben wird, hat sich die Stadt als Alternative den Gastro-Pass ausgedacht: Bei teilnehmenden Gastronomen gibt es Prozente, Freigetränke oder Ermäßigungen und auch der Aktionspartner Rolands Zweiradladen hält eine besondere Überraschung bereit. sta

Weitere Infos www.stadtradeln.de/bad-friedrichshall

Corona-Krise belastet Stadtfinanzen

Bad Friedrichshall verhängt Haushaltssperre und hofft auf Hilfe von Bund und Land

Die archäologischen Sondierungen im Gebiet Obere Fundel schlagen mit 100000 Euro zu Buche. Außerplanmäßige Ausgaben wie diese tragen zur schwierigen Haushaltsituation der Stadt bei. Foto: Archiv/Kümmerle
Die archäologischen Sondierungen im Gebiet Obere Fundel schlagen mit 100000 Euro zu Buche. Außerplanmäßige Ausgaben wie diese tragen zur schwierigen Haushaltsituation der Stadt bei. Foto: Archiv/Kümmerle
Wegen der Corona-Krise brechen den Kommunen Steuern und Einnahmen weg. Doch die Ausgaben bleiben hoch. Die Pandemie hinterlässt ihre Spuren, ganz exakte Zahlen gibt es zwar noch nicht, aber statt mit 1,2 Millionen Euro Plus wird der Haushalt wohl bei rund 1,5 bis 2,5 Millionen Minus landen.

Als die Stadtverwaltung und Mitglieder des Gemeinderats Ende 2019 die finanziellen Weichen für 2020 stellten, konnte keiner wissen, was da auf die Stadt zukommen würde. Zwar stellte sich im Haushalt 2020 die Finanzsituation der Salzstadt als schwierig dar, doch Kreditaufnahmen waren nicht vorgesehen, obwohl Investitionen für über 9 Millionen Euro geplant waren. Grundstücksverkäufe in der Oberen Fundel bewahrten Bad Friedrichshall vor einem Minus im Gesamtergebnis und brachten einen Überschuss von 1,2 Millionen Euro.

Steuerausfälle
Und jetzt? Die „Großwetterlage“ ist eine gänzlich andere als damals angenommen. In der jüngsten Sitzung des Gemeinderats gab Kämmerer Hanspeter Friede eine Einschätzung zur finanziellen Lage: „Wie alle anderen Kommunen ist auch die Stadt Bad Friedrichshall von den Folgen der Corona-Pandemie wirtschaftlich unmittelbar betroffen“, so Friede. Die Steuerzahlungen der Betriebe fehlen, und gerade wird den Betrieben auch viel gestundet. Die Finanzsituation sei katastrophal. Zudem habe man noch nie so früh im Jahr so viele außerplanmäßige Ausgaben gehabt, dazu kämen die Steuerausfälle – und dann noch Corona.

Mit deutlichen Einnahmeausfällen im Steueraufkommen sei zu rechnen. Dies betreffe zum einen die Gewerbesteuer, die mit 1,6 Millionen Euro einbricht. Nach der aktuellen Mai-Steuerschätzung sinkt die Einkommenssteuer um 1,3 Millionen Euro. Auch der Länderfinanzausgleich geht um geschätzt 1,5 Millionen Euro zurück. Das will aber, so die neuesten Informationen, das Land Baden-Württemberg ausgleichen. Alle Weniger-Einnahmen zusammen bringen ein Minus zwischen 2,7 und 4,2 Millionen Euro für die Stadt. Fehlende Gebühreneinnahmen aus der Kinderbetreuung und Corona-bedingte Mehrausgaben für Desinfektionsmittel, Schutzmasken und weitere Vorsorgemaßnahmen summieren sich auf weitere rund 100 000 Euro.

Noch nie gab es so früh im Jahr so viele außerplanmäßige Ausgaben. Dies sind teurer gewordene laufende Projekte oder abgeschlossene Projekte, bei denen erst jetzt die Schlussrechnungen fällig sind. Beispielsweise der Radweg Untergriesheim mit 53 223 Euro, der Ausbau der Jagstfelder Badstraße mit 119 000 Euro, der Überflutungsschutz Untergriesheim mit 50 327 Euro, die Abmangelbeteiligung für einen privaten Kita-Träger durch die Weiterführung einer Gruppe am Plattenwald mit 285 200 Euro, das Marianne-Klose-Kinderhaus mit 40 000 Euro oder die archäologischen Sondierungen in der Oberen Fundel mit 100 000 Euro.

Projekte gestoppt
Gestoppt wurden jetzt 17 Projekte für zusammen rund 980 000 Euro sowie zehn Vorhaben im Hoch- und Tiefbau in Höhe von 1,8 Millionen Euro. Dies sind beispielsweise der Umbau des Feuerwehrhauses Kernstadt für 100 000 Euro, die Neugestaltung der Außenanlage am Kita Plattenwald für 165 000 Euro, Planungskosten zum Ersatzbau der Ganztagesbetreuung an der Grundschule Hagenbach für 100 000 Euro sowie die Sanierung der Lindenberghalle in Höhe von 50 000 Euro.

250 000 Euro wurden gestoppt für die Bahnhofsstraße in Kochendorf, ebenso 300 000 Euro für den Neckarsteg nach Untereisesheim, 90 000 Euro für den Attichsbach Raue Rampe und 300 000 Euro für den Ersatzbau der Untergriesheimer Brücke. Der Ausbau der Salinenstraße für 760 000 Euro wurde um ein Jahr verschoben.

Natürlich hofft die Stadt, dass Bund und Land, wie bereits angekündigt, die Kommunen finanziell unterstützen. Konkrete Regelungen und Angaben zum Umfang eines kommunalen Rettungsschirmes liegen jedoch noch nicht vor, so dass der Erlass der Haushaltssperre unvermeidbar war. sta
   

Haushaltssperre


Durch eine Haushaltssperre werden die Ausgaben aller Geschäftsbereiche, Ämter und städtischen Eigenbetriebe auf das Notwendigste beschränkt. Begonnene Investitionen werden fortgeführt, neue Vorhaben dagegen auf Eis gelegt. So will man in Bad Friedrichshall die Krise überbrücken, ohne ein zu großes Defizit anzuhäufen. sta

Wieder Führungen

Ab 21. Juni bietet das Stadtmarketing Bad Friedrichshall wieder Führungen für bis zu zehn Personen an. Den Anfang macht die Führung „Jagstfeld – Leben am Fluss“ am Sonntag, 21. Juni, um 14 Uhr. Wolfgang Dürr erzählt Jagstfelder Geschichten und Anekdoten über die Entstehung von Jagstfeld, über Neckarschifffahrt, Badhotel, Kindersolbad und Saline. Die Teilnehmer erwartet eine interessante Tour durch die Geschichte Jagstfelds. Die Gebühr beträgt fünf Euro.

Ebenfalls am Sonntag, 21. Juni, von 10 bis 14 Uhr findet eine geführte Papa-Kind-Radtour mit Rad-Guide Stefan Steidten für Kinder von sechs bis zehn Jahren mit ihren Vätern statt. Die Radgruppe hält sich stets am Neckar, über die Schleuse Kochendorf geht es Richtung Neckarsulm, dann über den Fluss und auf abgelegenen Wegen nach Untereisesheim und Bad Wimpfen. Ein Spielpatz-Halt ist eingeplant. Über einen Teil des Salz und Sole-Radwegs führt die Tour über Jagstfeld zum Ausgangspunkt zurück. Bei der Radtour sind Spenden erwünscht.

Am 5. Juli findet eine geführte Tour mit Rad-Guide Jörg Friz statt. Die Route ist noch in Planung, Informationen gibt es auf der Homepage www.friedrichshall-tourismus.de.

Aufgrund der Coronaschutzverordnung sind die Gruppen auf zehn Personen inklusive Guide beschränkt. Alle Teilnehmer müssen sich anmelden und ihre Kontaktdaten hinterlassen. Ohne Anmeldung ist keine Teilnahme möglich. Teilnehmer müssen einen Mund-Nasen-Schutz mitbringen und die Abstandsregeln beachten. st

INFO Anmeldung
Anja Stradinger, Telefon 07136 832127

Kartenumtausch für Uli Boettcher

Die Kulturveranstaltung „Ü50 – Silberrücken im Nebel“ – ursprünglich geplant am 14. März in der Alten Kelter – musste coronabedingt abgesagt werden. Bisher haben sich noch nicht alle Karteninhaber gemeldet, ob sie ihre Karten rückerstattet haben wollen oder ob diese für den neuen Termin am 13. März 2021 umgebucht werden sollen.

Ticketinhaber können sich im Rathaus bei Katrin Neumann unter Telefon 07136 832106 oder per E-Mail an katrin.neumann@friedrichshall.de melden. sta

Kleiderbörse wieder geöffnet

Die Kleiderbörse in der Hauptsraße 37 in Bad Friedrichshall ist wieder geöffnet. Kundinnen und Kunden, die im Leistungsbezug stehen sowie einen Berechtigungsausweis besitzen, können unter Einhaltung der aktuellen vorgeschriebenen Hygienemaßnahmen wieder nach günstiger Kleidung stöbern und Mode zu erschwinglichen Preisen einkaufen.

In der Friedrichshaller Kleiderbörse finden Besucher eine breite Auswahl ausgewählter, gut erhaltener Kleidung für Groß und Klein sowie Spielzeug, Geschirr und mehr. Gebraucht werden Kuchenbleche, Auflaufformen, Nudelmaschinen, T-Shirts für Herren und Polos, Übergangs- sowie Sommerjacken verschiedener Größen für Frauen, Gummistiefel für Frauen und Kinder, Zudecken und Kissen (unbedingt waschbar), Regenschirme, Trollis, Bügeleisen, Kerzen und Rollcontainer. Spenden können nur während der Öffnungszeiten der Kleiderbörse angenommen werden.

Der Tafelladen und die Sozialberatungsstelle, die sich ebenfalls in den Räumlichkeiten befinden, bleiben bis auf Weiteres geschlossen. Die Fahrtafel macht jedoch weiterhin einmal in der Woche in Kochendorf halt und versorgt Kunden mit Lebensmitteln. Dort können jeden Donnerstag zwischen 11 und 12 Uhr nach Prüfung der Unterlagen auch Ausweise für den Tafelladen und die Kleiderbörse erstellt werden. sta

INFO Öffnungszeiten
Kleiderbörse, Hauptstraße 37: Dienstag, 9.30 – 11 Uhr, Mittwoch, 15 – 16.30 Uhr, jeden ersten Samstag im Monat, 9 – 11 Uhr; Telefon: 07136 832340.
Tafelmobil, St. André’sches Schlösschen, Hauptstraße 1: Donnerstag, 11 – 12 Uhr, Telefon 0173 3229054.

Kinderferienprogramm ist online

Übersicht nur im Internet einsehbar – Anmeldung startet heute

Auch in diesem Jahr gibt es wieder eine „Schmetterlingspost“. Foto: privat
Auch in diesem Jahr gibt es wieder eine „Schmetterlingspost“. Foto: privat
Schon immer haben sich Schülerinnen und Schüler auf die „großen Ferien“ gefreut. Sechseinhalb Wochen freie Zeit, Urlaub, keine festen Termine – und natürlich das Kinderferienprogramm der Stadt Bad Friedrichshall. Doch dieses Jahr fühlt sich alles ein wenig anders an. Nach einer langen Zeit der Ungewissheit der langsame Wiedereinstieg, veränderte Klassen- und Lernsituationen und immer noch kein normaler Schulalltag – eine wirklich unsichere Zeit für alle Beteiligten.

Deshalb setzen die Stadt Bad Friedrichshall und die Ausrichter des Ferienprogramms alles daran, soweit rechtlich zulässig auch in diesem Jahr ein attraktives Ferienprogramm anzubieten, das aber an einigen Stellen anders als üblich ausfallen muss.

Vorbehalt
„Leider ist aktuell nicht ausgeschlossen, dass einige Veranstaltungen doch noch abgesagt werden müssen oder weniger Anmeldungen angenommen werden können als vorgesehen“, sagt Bürgermeister Timo Frey. „Auch wenn dieses Programm unter Vorbehalt organisiert wurde, machen wir alles, was möglich ist, um den Kindern die Sommerferien so bunt und vielfältig, so spannend und erlebnisreich, wie in der aktuellen Situation machbar, anzubieten.“

Die Verwaltung hat entschieden, das Detailprogramm nur online anzubieten, um bis zur Anmeldung auf aktuelle Entwicklungen reagieren zu können. Es wurden lediglich Flyer verteilt, die auf das Programm aufmerksam machen sollen. Interessenten werden gebeten, sich regelmäßig über den aktuellen Stand zu informieren.

Engagement
„Die Stadt Bad Friedrichshall dankt allen Organisatoren, Vereinen und Einrichtungen, die trotz der Ungewissheit eifrig geplant und das Programm vorbereitet haben“, betont Frey. „Ohne diesen Einsatz vor, während und nach den Maßnahmen wäre unser Ferienprogramm undenkbar.“ sta

INFO Wissenswertes
Die Flyer zum Ferienprogramm liegen im Rathaus, bei den Verwaltungsstellen, Kindergärten, Schulen und Jugendhäusern aus. Anmeldungen sind vom 18. Juni bis zum 10. Juli möglich. Das Programm ist auf der Homepage einsehbar: www.friedrichshall-tourismus.de / Kinder Kinder / Ferienprogramm 2020 oder https://friedrichshall.ferienprogramm-online.de/

Suchen, verschenken, tauschen

Zum Wegwerfen viel zu schade? Und trotzdem kein Platz mehr dafür? Für solche Fälle gibt es einen besonderen Service in Bad Friedrichshall: die Verschenk- und Tauschbörse. Denn was für den einen nutzlos ist, kann ein anderer vielleicht noch gebrauchen. Mit der Verschenk- und Tauschbörse wurde eine kostenlose und nicht kommerzielle Online-Plattform eingerichtet. Hier können Bürger mit Interessenten unkompliziert zusammenkommen. Gut erhaltene Möbel, funktionstüchtige Elektrogeräte, Spielzeug, Kleidung, DVDs oder andere Gebrauchsgegenstände finden einen neuen Besitzer. Wer keinen Online-Zugang hat und trotzdem etwas verschenken möchte, kann den Gegenstand über die Ansprechpartner im Rathaus einstellen lassen. sta

INFO Kontakt
Fragen beantwortet Caroline Leix unter 07136 832116 oder caroline.leix@friedrichshall.de. Webadresse: https://www.friedrichshall.de/de/startseite/.