Sauber und Gepflegt

Gesunder Schlaf dank Textilpflege: Das international anerkannte Wet-Cleaning-Verfahren ist die nachhaltige Alternative zur Haushaltswäsche

Vor allem natürliche Materialien wie Daunen und Federn reagieren besonders empfindlich auf Schweiß, Staub oder Milbenkot. Verschwitzte Daunen und Federn verkleben, Betten und Kissen werden schwer und ungemütlich. Foto: DTV
Vor allem natürliche Materialien wie Daunen und Federn reagieren besonders empfindlich auf Schweiß, Staub oder Milbenkot. Verschwitzte Daunen und Federn verkleben, Betten und Kissen werden schwer und ungemütlich. 
Foto: DTV
Sie sind unsichtbar und stören doch. Es sind jedoch nicht Milben, die allergische Reaktionen auslösen können, sondern deren Ausscheidungen. Und die müssen raus, wenn man gesund schlafen will, sagen die Experten des Deutschen Textilreinigungs-Verbands: im besten Fall nach jeder Schwitz-Saison. 

Dass die Trommeln üblicher Haushaltsmaschinen nicht ausreichen, um Oberbetten oder voluminöse Kopfkissen gründlich zu waschen und zu trocknen, liegt auf der Hand. Aus hygienischer Sicht ist es jedoch wichtig, dass sich Betten und Co. bei einer Wäsche ausreichend entfalten können. 

Vor allem natürliche Materialien wie Daunen und Federn reagieren besonders empfindlich auf Schweiß, Staub oder Milbenkot. Verschwitzte Daunen und Federn verkleben, Betten und Kissen werden schwer und ungemütlich. In der professionellen Textilreinigung gewinnen sie ihre Wohlfühleigenschaften zurück. Denn Profis waschen in der sogenannten Nassreinigung. Das international anerkannte Wet-Cleaning-Verfahren ist die nachhaltige Alternative zur Haushaltswäsche.

Ob für synthetische Materialien, echte Daunen oder Federn, das umweltgeprüfte Schonverfahren eignet sich für Bettwaren jeder Art und sorgt für milbenfreien Schlaf. Denn bis zu 10 000 der Spinnentierchen, die nur unter dem Mikroskop sichtbar sind, leben in ungewaschenen Betten. Das feuchtwarme Milieu ist der ideale Nährboden für ihre Ausbreitung.

Ein erwachsener Mensch schwitzt pro Nacht etwa 0,5 Liter Körperflüssigkeit und verliert Hautschuppen, von denen sich die Quälgeister ernähren. Vor allem Kleinkinder, kranke und ältere Menschen reagieren mit einer so genannten Hausstauballergie auf Milbenkot, vom lästigen Niesen bis zum Hautausschlag. Neben anderen, hartnäckigen Schmutzsubstanzen wird dieser in der Nassreinigung gründlich entfernt.

Leistungsstark Waschmittel und Pflegeprodukte wirken in den geräumigen Trommeln der leistungsstarken Profi-Maschinen bis in die tiefste Faser; Decken und  Kissen werden vollständig durchgewaschen, Schmutz und Waschmittelrückstände restlos wieder ausgespült. Irritationen durch Waschmittelüberschüsse sind ebenfalls ausgeschlossen.

Die Trocknungstemperatur lässt sich exakt auf das Material abstimmen. Am Ende sind Lieblingsbetten nicht nur wieder luftig leicht, wärmend und atmungsaktiv, sondern auch milbenfrei. red