Natürlich Holz

Mehr als ein Slogan: Nachwachsendes Material ist Baustoff mit großem Entwicklungspotenzial

Natürlich Holz Image 1
Baustoff mit Zukunft: Von wegen Schwedenhütte oder Bretterbude: Holzhäuser können einen sehr modernen Baustil haben. Foto: DHV/KitzlingerHaus
Baustoff mit Zukunft: Von wegen Schwedenhütte oder Bretterbude: Holzhäuser können einen sehr modernen Baustil haben. Foto: DHV/KitzlingerHaus
Tische, Stühle, Betten, Kleinmöbel, Fußböden, Decken, Wände, Carport, Terrasse und Gartenhaus: Natürlich leben heißt natürlich wohnen – mit Holz.

Nachhaltigkeit Egal, ob es sich ums Einrichten, ums Bauen oder Umbauen handelt: An dem Material kommt kaum einer vorbei. Natürlich Holz ist deshalb mehr als ein Slogan, es ist ein Lebensgefühl. Schon heute spielt das nachwachsende Material eine große Rolle. Und die dürfte in Zukunft noch größer werden, wie Holzbau Deutschland, der Verband Deutscher Zimmermeister, betont.

Denn Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft ist einer der wichtigsten nachwachsenden Baustoffe. Es bereichert als eines der ältesten Konstruktionsmaterialien die Architektur der Gegenwart. Holz ist wie kein zweiter Rohstoff, Baustoff und Energieträger schon deshalb so wertvoll, weil es anders als die fossilen Rohstoffe nicht zu Ende geht.

Deshalb bringt Holz sowohl ökologische als auch wirtschaftliche Vorteile mit sich. Die Verarbeitung von Bäumen zum Baustoff benötigt weit weniger Energie als die Herstellung anderer Bau- und Werkstoffe. Sein architektonisches, konstruktives und ökologisches Potenzial wird zunehmend erkannt.

Natürlich Holz Image 2
Im Hausbau punktet Holz als natürliches Material durch seine leichte Bearbeitbarkeit, eine gute Wärmespeicherbilanz. Da Holz in der Lage ist, Feuchtigkeit aufzunehmen und wieder abzugeben, wirkt es regulierend und ausgleichend auf das Klima in Innenräumen.

Schlüsselfunktion Auch dank des technischen Fortschritts und der Anpassungen in der Baugesetzgebung entstehen immer mehr Wohn-, Büro- und Gewerbebauten in Holzbauweise. Unter Fachleuten gilt Holz deshalb als der Baustoff mit dem größten Entwicklungspotenzial. „Für eine zukunftsfähige Entwicklung wird Holz im Bauwesen sowohl beim Klimaschutz als auch beim Ressourcenschutz eine zentrale Rolle spielen.“ Dessen ist sich auch Alexander Bonde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU). sicher. Der Holzbau könne eine Schlüsselfunktion übernehmen und „bei wachsender Weltbevölkerung und gleichzeitig zunehmender Urbanisierung innerhalb der Belastungsgrenzen der Erde eine lebenswerte und gerechte Zukunft gestalten“, sagt er. red