Mehr als nur Durchblick

Fenster sorgen heutzutage nicht nur für Helligkeit, sondern halten zum Beispiel laute Geräusche und Hitze draußen

Mehr als nur Durchblick Image 1
Gute Fenster können die Energiebilanz eines Hauses deutlich verbessern, sagen Experten. Foto: rh2010/stock.adobe.com
Gute Fenster können die Energiebilanz eines Hauses deutlich verbessern, sagen Experten. 
Foto: rh2010/stock.adobe.com
Von Katja Fischer, dpa  

Fenster haben eine lange Lebensdauer: 25 bis 30 Jahre sollten sie halten. Viele Hausbesitzer haben ihre Fenster sogar noch viel länger. Geht dann das Glas zu Bruch oder sind die Rahmen verzogen oder undicht, sind Ersatzteile schwierig zu bekommen. Höchste Zeit, über einen Fenstertausch nachzudenken. „Aber auch bestimmte Bauarbeiten am Haus wie die Wärmedämmung der Fassade, eine Heizungssanierung oder die Modernisierung von Bad und Küche sind Anlässe, die Fenster neu zu planen“, sagt Ulrich Tschorn, Geschäftsführer vom Verband Fenster und Fassade in Frankfurt am Main.

Gute Fenster können die Energiebilanz eines Hauses verbessern. „Im Vergleich zu 30 Jahre alten Fenstern sind die Wärmeverluste nur noch ein Viertel so groß“, rechnet Hermann Dannecker vor, Vorstand des Deutschen Energieberater- Netzwerks in Frankfurt am Main. Moderne Fenster sind außerdem schalldämmend, schützen vor Sonne und Wind, vor Einbrüchen oder sind barrierefrei. Auch Luftdurchlässigkeit, Schlagregendichtheit oder Tauwasserfreiheit können wichtige Argumente für Bauherren sein.


Sonnenschutzgläser bieten einen stärkeren Schutz vor Wärme. Fotos: Semcoglas Holding GmbH/VFF/dpa-tmn, Velux/VFF/dpa-tmn
Sonnenschutzgläser bieten einen stärkeren Schutz vor Wärme. 
Fotos: Semcoglas Holding GmbH/VFF/dpa-tmn, Velux/VFF/dpa-tmn
Werte
Für einen guten Sonnenschutz und eine Wärmedämmung, die Hitze draußen hält, sind zwei Werte wichtig: der Wärmedurchgangskoeffizient des gesamten Fensters (Uw-Wert) und der Gesamtenergiedurchlassgrad (g-Wert). Die aktuelle Energieeinsparverordnung (EnEV) fordert beim Fenstertausch einen Uw-Wert von 1,3 oder niedriger. Die Einheit ist Watt pro Quadratmeter und Kelvin: W/m²·K. Wird nur die Verglasung des Fensters ausgetauscht, ist der Wärmedurchgangskoeffizient für das Glas (Ug-Wert) maßgeblich. Der darf höchstens 1,1 W/m²·K betragen. Das schützt vor dem Eindringen von Hitze und Kälte gleichermaßen.

Bei Fenstern mit einem Uw-Wert von über 2,7 sei ein Austausch gegen moderne Fenster aus energetischer Sicht empfehlenswert, sagt Knut Junge vom Institut für Fenstertechnik in Rosenheim. „Pauschal gesagt sind dies Fenster, die vor 1995 eingebaut wurden“, so der Fachmann. Der Austausch von Fenstern lohnt sich insbesondere bei alten Fenstern mit Einscheibenglas oder Doppelverglasung ohne Beschichtung.

Wer einen stärkeren Schutz vor Wärme benötigt, kann Sonnenschutzgläser einbauen lassen. „Getönte Scheiben helfen, im Sommer die unerwünschte Überhitzung zu vermeiden“, sagt Tschorn. Die Gläser haben einen besonders niedrigen g-Wert. Nachteil des Sonnenschutzglases: Es lässt weniger Licht durch als normale Verglasungen. Das mag im Sommer kein Problem sein, im Winter, wo jeder Lichtstrahl zählt, jedoch schon.

Ein separater Sonnenschutz hilft im Sommer und sollte beim Fensterkauf gleich mit eingeplant werden . Fotos: Semcoglas Holding GmbH/VFF/dpa-tmn, Velux/VFF/dpa-tmn
Ein separater Sonnenschutz hilft im Sommer und sollte beim Fensterkauf gleich mit eingeplant werden . 
Fotos: Semcoglas Holding GmbH/VFF/dpa-tmn, Velux/VFF/dpa-tmn
Planung
Für die meisten Verbraucher kommt aber eher ein separater Sonnenschutz infrage. „Besonders bei Fenstern, die nach Süden ausgerichtet sind, empfehlen sich Rollläden oder Markisen“, sagt Dannecker. „Wichtig ist, sie gleich beim Fensterkauf mit einzuplanen. Ein Sonnenschutz sollte möglichst außen angebracht werden, damit die Wärme erst gar nicht in das Haus eindringen kann.“

Wer seine Fassade dämmt, sollte vorsorglich elektrische Zuleitungen oder Leerrohre unter dem Dämmmaterial verlegen. Dann kann später ohne Probleme ein elektrisch gesteuerter Sonnenschutz nachgerüstet werden. Auch beim Fenstereinbau selbst ist an künftige Umbauarbeiten zu denken. „Ist später eine Fassadendämmung geplant, sollten gleich schon die Anschlüsse dafür im Laibungsbereich berücksichtigt werden“, sagt Tschorn. Danneker rät, die Fenster zudem etwas weiter nach außen zu setzen. Damit ließen sie sich später gut in das Wärmedämmverbundsystem integrieren. Ebenfalls wichtig: Beim Austausch der Fenster sollte immer ein Lüftungskonzept erarbeitet werden. „Wichtig ist, dass die Hausfassade einen höheren Wärmedämmwert hat als das Fenster“, so Dannecker.

Wer sich für einen Fensterwechsel entscheidet, muss sich grundsätzlich an die EnEV halten. „Am besten beauftragt man einen Fachplaner“, rät Junge.

Regulierung

Flüssigkristallverglasungen sind eine Innovation, mit der sich die Lichtdurchlässigkeit des Glases je nach Sonneneinstrahlung regulieren lässt. Diese können auf Knopfdruck von hell auf dunkel und umgekehrt wechseln. „Noch wird dieses Glas meist in Bürogebäuden mit großen Glasfronten eingesetzt, es kann aber für den Privatbereich eine interessante Lösung sein“, sagt Ulrich Tschorn, Geschäftsführer vom Verband Fenster und Fassade. dpa